Ukrainische zeremonielle Lieder

  • Die Ukraine ist ein Staat mit einer sehr interessanten Geschichte und Kultur. Das ist wirklich spannend die Besonderheiten der Mentalität eines Volkes kennen zu lernen. Und am besten hilft die Kultur das zu machen. Heute haben Sie eine perfekte Möglichkeit über die traditionellen zeremoniellen Lieder der Ukraine  zu erfahren. Das ist nutzlich, falls Sie eine Reise zu Ihrer Traumfrau in die Ukraine planen. So werden Sie das ukrainische Mädchen besser verstehen und können ihr zeigen, daß Sie die Kenntnisse über ihr Land haben.

     

    Wie jedes Volkslied, hat das Brauchtumslied keine Authoren. Gewöhnlich haben diese Lieder heidnischen Wurzeln aus der Zeit der Kiewer Rus. Die alten Slawen glaubten, dass alles, was in dieser Welt eine Seele hat, und die Welt wird von Geistern und verschiedenen mythischen Wesen bewohnt. Das Brauchtumslied war gerufen, die Geister zu beeinflussen, sie zu beschwichtigen, damit die Geister die Ernte "nicht kaputt" machen oder sogar in allen Bemühungen oder alltäglichen Angelegenheiten helfen. Diese Lieder sind nicht nur eng mit dem Alltag, sondern auch mit dem Kalender verbunden.

     

    In Abhängigkeit von der Zeit des Jahres, die Menschen sangen die so genannten "Maivki"(Mai-Lieder), "Frühlingslieder" und "Gaivki" (Feder-Zyklus), zum Iwan-Kupala sang man "Kupala" Lieder, zur Dreifaltigkeit und "Grüne Feste" - "rusalnі Písni" (Lieder von Undinen). Ab der Spätsommerzeit bis zur Mitte Herbst konnte man über die Felder "zhnivarskі Písni" (Lieder von Schnittern) hören -, in denen dankte man den Boden für eine reiche Ernte, lobte die Arbeit von Bäckern, freute sich wegen des Endes von der Ernte. Und im Winter, während der Sonnenwende, tanzten die Menschen im Kreis um das Feuer und sangen die so genannten "sontsesyaynі Písni" (sonnige Lieder) als Freude des neuen Jahres.

     

    Im Laufe der Zeit verdrängte Christentum das Heidentum in seiner reinen Form - so entstand die Orthodoxie. Die ehemalige zeremonielle Lieder veränderten sich, ergänzten sich, blieben in derselben Form selten - die alten Gottheiten erhielten die Namen der neuen Heiligen, aber die fabelhaften Schöpfung haben nicht verschwunden. Im ukrainischen Lied leben noch Waldteufel, Undinen, Mavka, Kobolde und andere Schöpfungen der Wälder, Flüsse, Seen, Häuser und Felder. Mit dem Aufkommen des Christentums wurde Neujahr in der Nacht auf den 1. Januar gefeiert (auf den 14. laut des alten Stils). Es gab "Schedrіvki" und zum Weihnachten (der 7. Januar) begannen die Menschen "Weihnachtslieder" zu singen. Darüber hinaus wurden einige Riten als Zwischensaisonriten bezeichnet. So zum Beispiel die sogenannten "Tsarinnі Písni" oder „Grenzlieder“ ( "Tsarina" bedeutet "den Rand des Dorfes, ein Feld außerhalb des Dorfes").

    Die Riten wurden im Frühjahr und Sommer durchgeführt als ein Talisman gegen der Kräfte des Bösen oder der Natur, Krankheit und Trauer der Felder, Teiche, Imkereien, Häuser und sogar ganze Dörfer. Solche Zeremonien wurden in der Regel am frühen Morgen durchgeführt. Ebenso belieben Lieder zum Faschingsdienstag, das Fest wird auch als "Masnitsya", "Sirna nedіlya", "Maslyana" oder „Maslenitsa“, "Kolodіy" usw. Genannt. Das Fest ist ein Karneval, der sieben Tage dauerte und jeden Tag war ein Mini-Fest- mit seinen Liedern, Riten und Speisen. Die Karneval-Feier endete mit dem orthodoxen Fastensonntag.

     

    Die ukrainischen zeremoniellen Lieder werden in Liedern von Winter-, Frühling- und Sommerzyklen unterteilt. Die Lieder im Winter sind oft auf die Glückwünsche der Gesundheit und Glück im neuen Jahr gebunden, verherrlichen die Arbeit von Bäckern und sind nur leicht verändert, obwohl nur auf ein paar Monate früher in der Zeit versetzt werden.

    Der Zyklus im Frühling beginnt im März und dauert bis zum Ende der Feldarbeit im Frühling. Der Zyklus enthält „Wesnyanki“ (Frühlingslieder) und Bergreigen mit Spielen. Man zählt dazu die Lieder von Meerjungfrauen (ihre Zeit dauert vom späten Frühjahr bis zum Frühsommer), die die Schönheit der Natur im Hintergrund des täglichen Lebens und Gewohnheiten besingen.  Die ukrainischen „Wesnyanki“ haben andere Namen: .. "Gagіlki" "Lagolayka" "Magіlki" "Yagіlki" "Rindzіvki" "Galanіvki" usw. Darin sangen die Slawen über die Schönheit dieser Zeit des Jahres, und bereiteten sich zu den Feldarbeiten im Frühjahr vor. Außerdem glaubten die Vorfahren der Ukrainer: das Lied hilft der Natur zu erwachen und mit neuem Leben zu erstrahlen.

    Der Sommer-Zyklus beginnt mit der Feier von Iwan Kupala, und die Lieder zu diesem Fest haben sich seit Hunderten von Jahren nicht verändert! Die Geschichte der Feierlieder ist meistens über die Liebe oder humorvoll, satirisch: die Mädchen verlachen in den Liedern die Jungs, und Jungs verlachen die Mädchen. "Kupalskі písni" (Lieder zu Iwan Kupala) werden in der Nacht vom 6. auf den 7. Juli gesungen.

Comments

1 comment
  • Mario likes this
  • Mario
    Mario Hallo Dashenka. Es sind viele nützliche Dinge dabei. Nur schade, dass ich nicht in die Ukraine reisen kann. Mir fehlen die finanziellen Mittel dafür. Lieben Gruß Mario.
    November 25, 2016