Malerische Ukraine: die Seen

  • Die Einzigartigkeit der Ukraine liegt darin, daß das Land einige klimatischen Zonen hat: von gelindt bis subtropisch. Dank diesem Fakt haben die Gäste der Ukraine eine tolle Möglichkeit das Land für das Winter- oder Sommererholung wählen.

     

    In der Ukraine gibt es ca. 20 Tausend Seen. Sie befinden sich in den Bergen, neben dem Meer oder in Zurückdämmungen des Wassers. Heute erzählen wir Ihnen über die schönsten Seen der Ukraine, die echte Perlen der ukrainischen Natur sind.

     

    Der See Synewyr (das Dorf Synewyrska Polyana, Bezirk Mishgirskiy, Transkarpatien Gebiet)

     

    Genau Synewyr ist als der schönste See der Ukraine bezeichnet. Die malerischen Landschaften von Karpaten und Romantik der Legende превратить dieses Denkmal der Natur zu etwas einzigartigem. „Das Wasser in Synewyr ist прозрачный wie die Tränen der Mädel. Man sagt, daß die junge Syn̛ beweinte den Geliebten Wyr als sie getrennt wurden...“ – so sagen die Legenden in der Ukraine. Der ruhige und tiefe Synewyr (22 m) wird das Meer-Auge von Karpaten genannt, weil der See befindet sich in einem Kreis von den Nadelwäldern.

     

    Der Kojaske See (Süd von Halbinsel Kertsch)

     

    Vom Schwarzen Meer wird der Kojaske See durch eine enge Sanderdaufschüttung getrennt. Das ist ein salziger Strandsee, wo die Dunaliella lebt: eine mikroskopische einzellige bewegliche  Alge, die das rote Pigment b-Karotin enthält. B-Karotin gibt dem Wasser die rosa-rote Farbe. Der Kojaske See ist der salzigste See von allen Seen der Krim. Das ist interessant, daß eine berühmte Seite nannte den Kojaske See ein der schönsten Seen der Welt.

     

    Der See Nesamowyte (Rakhiv Bezirk Transkarpatien Gebiet)

     

    Der Hochgebirgssee Nesamowyte, der sich im Bergstock  Tschornagora befindet, hat ein mystischer Ruf. Es gibt eine große Anzahl von Legenden in Karpaten über ewig kaltes Wasser, wohin man keine Steine werfen und wo man nicht schwimmen darf. Das Gewässer, das nicht tief ist (1,5 m), ist 88 m lang. Die Eindrücke von so einer Bekannschaft sind lebenslang und tiefer davon, daß der schöne See malerisch Natur mit traumhaften Landschaften hat.

     

    Der Weiße See (Wolodymyrezkiy Bezirk Rovno Gebiet)

     

    Der Weiße See wird der See von Jugend genannt. Man sagt, daß das Wasser reich an Glyzerin ist und fühlt sich weich an. Die lokalen Leute erzählen, daß im Mittel des letzten Jahrhunderts brachte man das Wasser aus dem Weißen aus der Ukraine für die polnischen Mädchen, damit sie Bad nehmen konnten. Der See selber ist sehr schön. Hier findet man eine einzigartige Mischung von Sumpfen-Seen-Wäldern Komplexen von Westlichem Polessje. Der Weiße See hat den karstigen Ursprung. Das Wasser hier ist so sauber, daß man den Sand durch die Tiefe von einigen Metern sehen kann.

     

    Der See Swytjas (Dorf Swytjas Schazkij Bezirk Wolyn Gebiet)

     

    Der See Swytjas ist eine der Perlen von Sammlung der nationalen Naturpark Schazkij, wo es gibt 24 einzigartigen Seen gibt. Das Gewässer ist an Fisch, Badeschlämme, hat das saubere, sehr transparente Wasser und das sandige Ufer. Der See Swytjas ist der tiefste See der Ukraine (58,4 m). Beim sonnigen Wetter kann man den Sand durch die Tiefe von einigen Metern sehen kann. Dieser See war unter den sieben Naturwundern der Ukraine. Die Spaziergänge um den See ist sehr nutzbringend für die Gesundheit.

     

    Der See Maritschejka (Werchowinskij Bezirk Iwano-Frankiwsk Gebiet)

     

    Ein weiterer See von Tschornogora ist der See Maritschejka, der mit dem fichtenen  Wald umgeben ist. Die Küste ist mit subalpen Wiesen bedeckt. Die Legende erzählt von einem schönen Mädchen Maritschka, die sein Leben gegeben hat, um die Einwohner seines Dorfes zu retten. Der See wurde aus den Tränen des Geliebten von Maritschka geschafft: Iwanko. Das Wald um den See ist Diwotschij (Mädchenwald) genannt. Das Wasser ist echt sauber, man kann leicht den Sand sehen.

     

    Milchliman (Süd des Saporishja Gebiets)

     

    Der See wurde an der Seite vom Asowschen Meer geschafft und ist von ihm durch Bruchschillbildungssandbank getrennt. Heute wird das Gewässer meistens als Milchliman  (Molotschnij Liman) genannt. Auf den Karten vom 19. Jahrhundert existierte der Name Milchsee und das Wasser vom See war mit dem Meer nicht verbunden. Das ist interessant, daß Liman änderte sich, und war das geschlossene, offene oder halbgeschlossene Wasser. Badeschlamm von Milchliman haben Heileigenschaften und das Wasser ist dem Wasser aus dem Asowschen Meer ähnlich.

Comments

0 comments